Home / eSport / Interview – Rene Samsunlu, Chief Marketing Officer bei Frost Dragons

Interview – Rene Samsunlu, Chief Marketing Officer bei Frost Dragons

Wir hatten die Möglichkeit ein wenig mit Rene Samsunlu zu reden. Er ist Chief Marketing Officer bei der jungen österreichischen eSport Organisation Frost Dragons. Wir haben über den eSport in Deutschland gesprochen und darüber was man so beachten muss, wenn man seine eigene Organisation gründen will. 

Hallo Rene schön das du die Zeit gefunden hast mit uns ein wenig über eSport und seine Organisationen in Deutschland zu sprechen.

„Hey, erstmal danke für die Einladung zu diesem Interview. Ja kurz zu mir. Ich bin der Rene aka. Aifetrixx. Ich bin früher als aktiver kompetitiver Spieler in der Call of Duty Szene unterwegs gewesen, konzentriere mich aber seit 3 Jahren auf das Marketing der Organisationen und zudem auch seit knapp einem halben Jahr auf den Fortschritt der Organisationen in Deutschland.“

Es gibt einen immer größer werdenden Zuwachs an eSport Organisationen in Deutschland. Leidet unter dieser Vielfalt die Professionalität?

„Die Frage ist relativ schwer zu beantworten. Man darf natürlich nicht alle in einem Topf werfen, aber dennoch muss man sagen, dass viele Organisationen es schwer haben und durch die Unerfahrenheit auch die Professionalität leidet. Viele Leute entscheiden sich eine eigene Organisation zu gründen, unabhängig von anderen zu sein und damit Ihre eignen Vorstellungen durchzusetzen, die Sie vielleicht vorher nicht durchsetzen konnten. Aber ein Leiter einer Organisation alleine kann diese ganzen Aufgaben nicht bewältigen und braucht Personen die einen unterstützen. Es gibt viele Organisationen die professionelle Personen in bestimmten Bereichen suchen, aber es gibt leider auch wenige Personen, die jemanden über sich haben möchten.“

Mit der Gründung des ESBD gab es einen großen Schritt Richtung Zusammenarbeit und gemeinsamer Interessenvertretung. Was hält du davon?

„Im Allgemeinen kann man es gut heißen, denn Sie tun etwas für die Förderung des deutschen eSport. Aber fördern diese auch die kleinen Organisationen? Bisher ist da von mir ein klares Nein! Man hat zwar jetzt von diesem Bootcamp gehört, welches für League of Legends Trainer war, aber da war keine „kleine“ Organisation welches an diesen Boot Camp teilgenommen hat. Im Endeffekt muss man zum derzeitigen Punkt sagen, dass der ESBD bestehende Vereine oder auch Organisationen fördert. Denn beständige Organisationen, die als Ziel eine Vereinsgründung haben, die werden es in der heutigen Zeit mit dem Einsatz des ESBD wesentlich leichter haben!“

Vereinzelt sind eSport Organisationen in Deutschland ja schon Vereine! Welchen Vorteile bietet überbaut eine Geschäftsform oder Vereinsgründung?

„Eine Vereinsgründung bringt in erster Linie 3 große Vorteile, weshalb sich viele dafür entscheiden. Zuerst ist der Titel e.V. natürlich sehr gut angesehen. Viele würden natürlich eher zu einem e.V. gehen anstatt zu einem, der diesen Titel nicht hat. Als 2. Vorteil ist die rechtliche Absicherung des Vorstandes. Diese haften nämlich nur mit dem Kapital des Vereins und haben somit kein Risiko, dass deren Privatvermögen bei einer Fehlinvestition verloren geht. Und beim 3. Vorteil haben wir das Thema Sponsoring. Dort gibt es nämlich einen entscheidenden Vorteil. Die Firma, der den Verein etwas sponsert, kann dies mit Hilfe einer Spendenquittung absetzten und hat somit nicht so eine große Investition, als wenn der Verein eine ganz normale Organisation wäre. Deshalb sind die Sponsoren auch eher auf der Suche nach e.V´s.“

Du hattest bei einem unserer Gespräche gesagt, dass du die GBR als Geschäftsform etablierten Organisationen empfehlen würdest. Warum dies?

„Für mich gibt es natürlich auch bei der GbR seine Vor- und Nachteile. Ein großer Nachteil ist, dass man mit seinen Privatvermögen haftet. Der 2. Ist eventuell, dass man diese nur mit 2 gleich beteiligten Personen gründen kann. Aber sonst hat er die gleichen Vorteile wie der Verein und hat zudem nicht so viele rechtliche Auflagen wie der Verein. Und als ganz großen Vorteil hat man, dass man mit der GBR natürlich selber Profit machen darf. Sind wir mal ehrlich. Jeder der eine Organisation gründet, hat das Ziel später davon leben zu können. Jedoch muss man bedenken, dass es bei dem e.V. rechtliche Auflagen gibt, wie viel Eigenprofit es geben darf! Und dieses Problem hat man bei der GbR nicht. Zudem stehen auf der Seite der GbR noch die einfachere Gründung und weiteres.“

Wenn ich jetzt selbst eine Organisation gründen wollen würde, stellt mich das ja vor ein paar Hürden. Mann muss sich wahrscheinlich erst einmal eine Finanzielle Grundlage schaffen. Wie komme man in so einem Fall beiispielweise an Sponsoren?

„In dem Thema muss man natürlich einen erfahrenen dabei haben, der sich mit Kontakten zu Sponsoren auskennt. Aber an alle erste Stelle, muss man sich darauf vorbereiten, dass man selber als Person und Leiter der Organisation viel investieren muss. Denn zu aller erst braucht die Organisation Spieler und Erfolge, damit die Sponsoren überhaupt sich dein Angebot anhören. Aber wie kommt man an Spieler die einen Erfolg einbringen? Und genau an diesem Punkt muss man investieren! Founding usw. spielt für die Spieler heutzutage eine große Rolle und genau dort muss man als Leitung einer Organisation investieren!“

Wie sichert man sich z.B. durch Verträge ab, dass auch alles so läuft wie man es vorher vereinbart hat?

„Dies ist natürlich auch wieder eine Zwickmühle die viele Spieler und aber auch Leitungen der Organisationen nicht kennen! Man kann Verträge über das Geldliche oder über eine kurze vertragliche Leistung mit einem Spieler und als Person selbst machen, ja. Aber die Organisationen können selber keinen Vertrag mit Spielern abschließen, wo ich selber auch schon viele Verträge gesehen habe die nichtig waren. Aber nicht nur zwischen Organisationen und Spielern. Leider sieht man das auch zwischen Organisation und Sponsoren. Deswegen ist eine Geschäftsform oder ein Verein so wichtig. Dort darf man dann rechtlich auch Verträge abschließen, solange die natürlich inhaltlich richtig sind.“

Gibt es noch ein paar Tipp auf die man achten sollte? Wo könnte man sich denn Hilfe holen, wenn man im Gründungsprozess ist?

„Auf jeden Fall sollte man immer darauf achten, dass man selber immer auf der rechtlich sicheren Seite steht. Gibt lieber ein bisschen mehr Geld aus für einen Anwalt oder eine Person die euch in diesem Thema beraten könnte. Auch Organisation´s Leiter die diesen Job schon lange machen oder auch Personen die auf diesem Gebiet seit Jahren arbeiten sollte man nicht scheuen und sich mit diesen versuchen in Kontakt zu setzten, denn diese haben die Erfahrung und die Dinge schon erlebt. Zur Hilfe kann ich bis jetzt nur die @eSportHilfe auf Twitter empfehlen oder wenn es um rechtliche Dinge geht einen Anwalt.“

Was könnte man sonst noch tun um den eSport zu unterstützen?

„Eine Sache ist, dass sich die Organisationen/Vereine oder Firmen in Zukunft nicht ständig gegeneinander arbeiten. Klar, es wird immer einen Konkurrenzkampf geben! Aber Konkurrenz wertet das ganze nur auf. Ohne Konkurrenz würde der eSport oder allgemein jeder Sport langweilig sein! Deshalb sollten größere Vereine oder Firmen auch die kleineren Unerfahrenen helfen, wenn man sieht, da steht was hinter und die haben einen Plan wie die es machen wollen!

Lesen sie auch

Entropy Gaming verabschiedet seine Spieler „MALI“ und „cyn.n“

Entropy Gaming muss sich nach erfolgreicher Zeit von seinen beiden Spielern „MALI“ und „cyn.n“ verabschieden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.