Home / eSport / Overwatch: eSport-Profi entschuldigt sich für homophoben Fluch

Overwatch: eSport-Profi entschuldigt sich für homophoben Fluch

Der Overwatch-Profi Timo „Taimou“ Kettunen spielt für die Dallas Fuel. In einem Stream hatte er für Schlagzeilen gesorgt, als er auf homophobe Art und Weise geflucht hatte.Nun bat er öffentlich um Entschuldigung.

„Taimou“ spielt in der Overwatch League für das Team der Dallas Fuel und zählt damit zu den besten Overwatch-Spielern der Welt. In einem Stream hatte „Taimou“ einen gegnerischen Spieler als „fucking faggot kid“ beschimpft. In einem offiziellen Statement bittet er dafür nun um Entschuldigung.

Er war bisher nicht dafür sanktioniert werden. Dallas Fuel war bis letzte Woche nicht bewusst, dass der Vorfall überhaupt geschah. Erst als ESPN darüber berichtete, wurde das Team darauf aufmerksam.

In seiner Entschuldigung schreibt Kettunen: „Es tut mir für die Fans und die Unterstützer leid, die ich im Stich gelassen und beleidigt habe. Ich höre und lese alle Kommentare und bin zutiefst enttäuscht von mir selbst, dass ich diese Dinge gesagt habe. Alles was ich tun kann, ist mich entschuldigen und voranzuschreiten. Mein Ziel war es immer, der beste Overwatch-Spieler zu werden, um meinem Team zu helfen und ich werde nur besser als Spieler und Person des öffentlichen Lebens. Danke an die Fans, ihr macht uns alle wirklich besser.“




Lesen sie auch

Entropy Gaming verabschiedet seine Spieler „MALI“ und „cyn.n“

Entropy Gaming muss sich nach erfolgreicher Zeit von seinen beiden Spielern „MALI“ und „cyn.n“ verabschieden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.